Sammlungen

 
Die Sammlungen des Liechtensteinischen Landesmuseums umfassen vornehmlich Objekte aus der liechtensteinischen und der regionalen Geschichte, darunter: 

  • archäologische Funde von der Jungsteinzeit bis ins Frühmittelalter (ausgestellt werden auch Objekte der Landesarchäologie)
  • Modelle und Reliefs
  • Gebrauchsgegenstände und Objekte der Sach- und Wohnkultur aus verschiedenen Epochen
  • Waffen und andere Objekte der Militärgeschichte
  • ein spätgotisches Zimmer und eine Bauernstube
  • Schnitzwerke kirchlicher Kunst, ein Fastentuch von 1612, kirchliche Goldschmiedearbeiten, Kirchenarchäologie: Flügelaltar, Steinarbeiten (Taufbrunnen, Wappen, etc.)
  • Münzen, Orden und Ehrenzeichen
  • land- und alpwirtschaftliche Geräte
  • Objekte aus den Bereichen Handwerk, Industrie, Technik, Schule, Brauchtum, Jahreslauf
  • Grafik, Kartografie, Fotografie
  • Regionale Kunst: Gemälde, Zeichnungen
  • Objekte aus den Bereichen Obrigkeit und Behörden
  • die Sammlung Adulf Peter Goop (Ostereier und allgemein Eier, Gemälde und Grafiken)
  • die Wachssammlung Bühler (Religiöse Wachsfiguren, Klosterarbeiten aus dem Alpenraum in Wachs), NICHT AUSGESTELLT
  • ethnologische Sammlungen: Sammlung Heinrich Harrer (Tibetica, NICHT AUSGESTELLT) und Sammlung Theres Vogt (Kamerun und Haiti, NICHT AUSGESTELLT)
  
 Die Sammlung des Postmuseums, das dem Liechtensteinischen Landesmuseum angegliedert ist, umfasst:

  • die philatelistische Liechtensteinsammlung seit der Ausgabe der ersten liechtensteinischen Briefmarken im Jahr 1912
  • Originalbriefmarkenentwürfe vieler Künstler und Gestalter, Material aus der Druckvorstufe
  • die Sammlung der Briefmarken der Weltpostvereinstaaten
  • eine Ansichts- und Glückwunschkartensammlung
  • Dokumente und Geräte aus der liechtensteinischen Postgeschichte
  • die postgeschichtliche Bibliothek
 
Das Bäuerliche Wohnmuseum zeigt Objekte aus dem Bereich der bäuerlichen Alltagskultur um 1900 aus der Sammlung des Landesmuseums.